MC - Kelheim
e.v.
Copyright by MC-Kelheim
Der Kelheimer Yachtclub
Im Jahre 1964 kamen die Motorbootfahrer wiederholt zu einer zwangslosen Zusammenkunft zusammen, wo sie nach und nach im alten Kanalhafen 30 Bootsanliegeplätze errichteten. Ein Jahr später nahm der MC-Kelheim die Motorbootfahrer als Untergruppe auf, die sich zunächst als "Motorbootabteilung" bezeichnete. Im Jahre 1966 erließ das Landratsamt Kelheim wegen der Zunahme des Motorbootverkehrs ein Fahrverbot auf der Donau von der alten Donaubrücke in Kelheim bis in Richtung Weltenburg (nationale Wasserstraße).
1970 erfolgte die Umbenennung der Motorbootabteilung im Motorsport-Club-Kelheim in "Kelheimer Yachtclub" (KYC). Im gleichen Jahr gab sich der KYC eine eigene Satzung und beschloß eine für alle Motorbootfahrer verbindliche Hafenordnung. Da die 30 Liegeplätze im alten Kanalhafen nicht mehr ausreichten, beschloß man in Zusammenarbeit zwischen KYC und MC-Kelheim einen eigenen Motorboothafen an der Donau zu bauen. Als geeignet wurde das Ufer zwischen Kapfelberg und Poikam befunden. Mit dem Bau der vorgesehenen 100 Liegeplätze wurde 1973 begonnen. Bei der Hafeneinweihung 1974 standen dem KYC insgesamt 895 Stegmeter für die Vermietung zur Verfügung. Verantwortlich für den 1. Bauabschnitt war der damalige 1. Vorsitzende des MCK, Herr Franz Ehrnthaller sen, der mit seinen Mannen den Hafenausbau veranlaßt hat. Dem von Ihm gebildeten Bauausschuß gehörten an die Herren Ferdl Lotter, Wilhelm Rohn, Hans Murmann, Walter Druck und Willi Mansdorfer sen. 1976 wurde neben dem bereits vorhandenen Yachthafen durch die Rhein-Main-Donau-AG nochmals ausgebaggert und das neue Hafengrundstück dem Trägerverein Donautal (TVD) zur Verfügung gestellt.
Der TVD und der MCK haben sich am 11.01.1979 zu einer gemeinsamen Hafenverwaltung entschlossen und den "ADAC-Hafen-Donautal" gegründet. Mit heute 1415 Stegmetern ist dieser Motorboot-Hafen einer der modernsten Anlagen Bayerns.
Der KYC trat wiederholt während des Kelheimer Volksfestes mit dem Wasserskilaufen an die Öffentlichkeit. 1981 wurde die Ausrichtung der 1. Deutschen Meisterschaft der Barfuß-Wasserskiläufer dem KYC übertragen. Ein Jahr später erfolgte, ebenfalls durch den KYC, die Organisation und Durchführung der 2. Deutschen Mei-sterschaft dieser Sportart in Kelheim. Wiederum 1 Jahr später wurde dem KYC die Durchführung der ersten Barfuß-Europameisterschaft in Deutschland übertra-gen. Alle drei Veranstaltungen waren vom KYC bestens organisiert und wurden auf der Rhein-Main-Donau-Was-serstraße in Kelheim ausgetragen.
Besonders erwähnenswert sind einige Mitglieder des KYC, die sich bei Wettbewerben im Barfußskilaufen hervorragende Preise und Plätze erobert haben. Vor allem Adriane Pollmann die u.a. auch den Weltrekord in der Sprungdisziplin inne hatte. Ferner haben sich ihre Brü-der Willi und Dieter Mansdorfer bei vielen Wassersportveranstaltungen einen guten Namen erworben.
Um den Zusammenhalt in der Untergruppe zu stärken, erstand der KYC im Herbst 1986 vom Bootssportverein Vilshofen ein ehemaliges Vermessungsschiff des WSA Regensburg, die "NIXE". Dieses Schiff soll als Schiffsmuseum restauriert werden. Dies war und ist dem KYC nur möglich, da er vom Wasserschiffahrtsamt Regensburg ein Grundstück pachten konnte auf dem die NIXE aufgestellt wurde und nun in mühevoller Arbeit ausgebaut wird.
Zu den traditionellen Veranstaltungen des KYC gehört das alljährliche Wasserskilaufen anläßlich des Kelheimer Volksfestes und ein Sommernachtsfest am Kapfelberger Yachthafen.
Der KYC zählt zur Zeit 43 Mitglieder.